27.04.2017 12:11

Winternothilfe für über 2.840 rückkehrende Flüchtlinge (400 Familien) aus Pakistan in der Provinz Laghman und in der Stadt Jalalabad, Afghanistan

Der Afghanische Frauenverein e. V. hat mit der finanziellen Unterstützung von Malteser International und Aktion Deutschland hilft im April 2017 eine Winternothilfeaktion für über 2.600 Menschen in der Provinz Laghman über 240 Menschen in Stadt Jalalabad, in der Provinz Nengarhar Afghanistan, durchgeführt. Dabei handelt es sich um aus Pakistan zurückgekehrte Familien, die vor Jahren aus Afghanistan geflüchtet sind.

Aufgrund der pakistanischen Flüchtlingspolitik müssen Hunderttausende afghanischer Flüchtlinge seit dem letzten Jahr in ihr Heimatland zurückkehren. Die Willkür der Regierung zwingt die in Pakistan lebenden Flüchtlinge derzeit dazu, den unsicheren Weg nach Afghanistan zurückzugehen. Sie stehen vor dem Nichts und bekommen kaum Unterstützung.

Die Unterstützung der Menschen war dringend notwendig, da sie sich in einer extremen Notsituation befanden. Hunger und Kälte haben ihr Leben bedroht und sie haben sonst keine Unterstützung erhalten. Gerade am Ende des Winters sind alle Ressourcen aufgebraucht und es sind keine Möglichkeiten vorhanden, den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Hintergrund und Bedarf:

Die Provinz Laghman liegt im Südosten Afghanistans mit sechs Distrikten. In Laghman gibt es viele geflüchtete Familien, die in verschiedenen Gebieten dieser Provinz leben, manchmal in dicht bevölkerten, großen provisorischen Lagern.
Etwa 6 km von Sorkhakaan in dem Distrikt Qarghayi in dem Gebiet Warakali/Spina Tana leben etwa 2.600 Menschen seit acht Monaten in einem riesigen Lager am Fuße des Berges.  Die meisten Familien sind aus verschiedenen Gebieten in Pakistan einschließlich den Flüchlingscamps Munda Pul, Kachawri, Bunir, Shamschatu und Naguman und der Stadt Rawalpindi zurückgekehrt und leben unter extrem schlechten Bedingungen innerhalb von Grenzwänden aus Zementblöcken. Die meisten von ihnen haben Zelte auf den offenen Feldern aufgebaut. Um zu überleben, versuchen die Flüchtlinge als Tagelöhner zu arbeiten.

Außerdem haben wir Hilfsgüter an etwa 240 Menschen in der Stadt Jalalabad in der Pronvinz Nengarhar verteilt.

Die Waren wurden in der Stadt Jalalabad, das 25 km südlich des Flüchtlingslagers liegt eingekauft und mit LKWs zu den Hilfsbedürftigen ins Camp transportiert.

Jede Familie in den Lagern der Provinzen Laghman und Nengarhar erhielten 50 kg Mehl, 10 Liter Öl, 14 kg Zucker, 2 kg Tee, 2 große Wolldecken und 2 Gaszylinder à 5 Liter.

 

Insgesamt wurden somit verteilt:

Mehl:                    20.000 kg

Zucker:                  5.600 kg

Tee:                          800 kg

Öl:                       4.000 Liter

Decken:                800 Stück

Gaszylinder à 5 l:   800 Stück

 

Wir danken Malteser International und Aktion Deutschland hilft sehr für ihre großzügige Unterstützung. Die Familien haben sich sehr über die Hilfsmaßnahme gefreut und sind sehr dankbar. Auch danken wir der Hilfsorganisation Union Aid für Ihre freundliche Kooperation.