01.02.2017 11:07

Bojasar Mädchenschule bei Kabul / Afghanistan

Die Mädchenschule Bojasar

Mädchen beim Spielen in der Pause

Eine Klasse beim Unterricht

Schülerin

In der Schulklasse

Brunnenprojekt

Schülerinnen auf dem Heimweg

Das Dorf Bojasar

Anerkennung durch das Afghanischen Bildungsminsteriums 2013

Die Bojasar Mädchenschule besteht 2017 nun schon im sechsten Jahr. Im März 2012 haben wir die große, moderne Schule für 1.000 Schülerinnen bis zum zwölften Schuljahr im abgelegenen Dorf Bojasar eröffnet. Sie hat sich innerhalb kurzer Zeit einen so guten Ruf erworben, dass sogar schon Familien aus Kabul nach Bojasar gezogen sind, damit ihre Mädchen dort zur Schule gehen können. Eine Kommission des Afghanischen Bildungsministeriums, die 2012 und 2013 mehrmals zur Überprüfung angereist war, urteilte sogar begeistert, dass es sich um eine absolute Musterschule handle!

Bojasar liegt rund 35 Kilometer nördlich von Kabul im Distrikt Schakardara, das bedeutet in der Übersetzung „Süßes Tal".
Im Umkreis der Schule befinden sich 22 Dörfer, in denen insgesamt rund 3.000 Familien leben. Die Menschen in der Region sind sehr arm, sie leben vorwiegend vom Gemüse- und Obstanbau. Für die Mädchen in dieser Region gab es bisher kaum Zugang zu Bildung. Deswegen kamen die Ältesten dieser Dörfer auf uns zu und baten darum, eine Mädchenschule für ihre Töchter zu errichten. 

Alle Schülerinnen sowie die Lehrerinnen erhalten einmal jährlich kostenlos Schulkleidung, Stifte und Hefte. In den ersten Jahren des Schulbetriebes transportieren wir ausgebildete Lehrerinnen aus Kabul mit dem Auto zur Schule hin- und zurück, weil auf dem Land ein extremer Mangel an ausgebildeten Lehrkräften herrscht.
Die Schule verfügt über 17 Klassenräume, sechs Toiletten, einen Wächterraum, zwei Büroräume, einen Lagerraum, einen Schulbrunnen und einen Schulhof mit einem Sportplatz.

Das Grundstück sowie ein Großteil des Schulbaus wurden uns von großzügigen Spendern geschenkt. Das Dach der Schule sowie die Inneneinrichtung der Schule wurde von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert. acht junge Lehrerinnen arbeiten seit 2016 an der Bojasar Schule. Sie selbst hatten hier das Abitur gemacht.

Derzeit besuchen 508 Schülerinnen die Schule.

Seit 2016 ist das Carolinum Gymnasium in Osnabrück Partnerschule der Bojasar-Mädchenschule.

Wir sind froh und sehr dankbar dafür. Doch der Bedarf an Spenden für dieses nachhaltige Mädchen-Projekt ist nach wie vor sehr groß.

Bitte unterstützen Sie uns! Schon eine Spende von 20 Euro sorgt für den Schulbesuch eines Mädchens für ein Jahr.